Vampirlift mit PRP

Diese Methode wird Vampirlift oder PRP-Lift (Plättchen Reiches Plasma) genannt.
Dieses PRP kann auf ganz natürliche Art und Weise die Regeneration und Neubildung von Kollagen in der Hautoberfläche anregen. Auch der körpereigene Selbstheilungsprozess kann angeregt werden. Das gesamte Hautbild und deren Textur werden verbessert, Falten werden nachhaltig reduziert. Ein strahlender Teint entsteht meist schon direkt nach der ersten Behandlung.

Ihre Haut wirkt jugendlich, gewinnt an Glanz und Spannkraft. Allergische Reaktionen sind ausgeschlossen. Für ein dauerhaftes Ergebnis sind 2-3 Behandlungen im Abstand von 4-6 Wochen notwendig. Der Erfolg steigt mit der Zahl der Anwendungen. Das Ergebnis kann bis zu 18 Monaten anhalten, sollte jedoch einmal pro Jahr wiederholt werden um das Ergebnis stabil zu erhalten. 
Kleine Blutergüsse oder Rötungen sind nur sehr selten der Fall. Die verwendete Nadel ist sehr dünn und deshalb kaum schmerzhaft.

Die Behandlung mit PRP regeneriert ihre Gesichtshaut auf ganz natürlichem Wege. Auch der Bereich rund um die Augen kann wunderbar behandelt werden.
Keine unerwünschten Nebenwirkungen da keinerlei Chemie oder irgendwelches Fremdmaterial verwendet wird.

Durchführung des Vampirlifts

Zu Beginn wird aus der Vene Blut entnommen. Dieses Blut wird aufbereitet und das Blutplasma „PRP“ von den roten Blutkörperchen getrennt. Das aus dem Blut gewonnene PRP wird dann unter die Haut eingespritzt.

Anwendung und Vorteile des Vampirlifts:
- Gesicht: Straffung und Aufbau der Gesichtshaut, Faltenbehandlung
- Hals: Hautverjüngung
- Handrücken: Hautverjüngung
- Decolletee: Faltenreduzierung, Hautstraffung
- Natürlich schnelle Heilung
- PRP unterstützt das Wachstum und die Heilung von Bindegewebe
- Relativ schmerzarm
- Sicherheit für den Patienten ( ohne Chemie, keine Allergien)
- Kombinierbar mit anderen Methoden (Mesotherapie, Hyaluron, Peeling, etc)
- Anhaltende Regeneration der Haut schon nach 2-3 Behandlungen

Kosten

420€ pro Behandlung


Risiken

Nicht zu empfehlen bei Hepatitis, HIV, Störungen der Blutgerinnung, Autoimmunerkrankungen oder Krebs.
3 Tage vor dem PRP-Lift sollten Ibuprofen, Aspirin, Volaren oder ähnliche Schmerz- und Rheumamittel gemieden werden. Diese hemmen die Vitalität der Blutplättchen.

Bitte informieren sie sich vor ihrer Behandlung über mögliche vorliegende Infektionskrankheiten

Sollten sie doch noch weitere Fragen haben zur Anwendung, Wirkung oder Risiken?
Ich berate sie sehr gerne unverbindlich.